Mittwoch, 19. Juli 2017

Kräuterernte: Brennnesselsamen und Rotweinsalz

Hallo an alle meine lieben Leserinnen!

Nun ist es soweit, das Kräutersammeln hat wieder Hochsaison. Momentan bin ich so oft es geht im Garten oder im Wald hinter unserem Haus um Kräuter zu sammeln und haltbar zu machen.
Heute haben meine Töchter und ich uns die Fahrräder geschnappt und sind in den Wald geradelt, um Brennnesselsamen zu ernten. Damit bin ich recht früh dran, aber im August/September wird nochmal geerntet.




Zum Antrocknen haben wir sie in den Schatten auf einem Tuch gelegt.



Nach dem Antrocknen haben wir die Samenstände in ein Sieb gegeben und eine Schüssel darunter gestellt. So können die herausfallenden Samen aufgefangen werden.



Die Samen sind sehr proteinreich und ersetzen eins zu eins die teuren Proteinpulver, die man fast überall zu kaufen bekommt. Im Smoothie, Salat, Müsli, Joghurt,.. sind sie eine tolle Ergänzung! Oder einfach auf´s Brot gestreut. Wer möchte, kann die Samen auch zu Pulver verarbeiten, eben so wie man es am liebsten mag.

Direkt verarbeiten kann man Rotweinsalz. Hier hab ich ein tolles Rezept für euch:

Zutaten:
- 300gr grobes Urmeersalz
- ca. 75ml Rotwein
- 1-2 Zweige Rosmarin
- 5 Salbeiblätter
- 2 Zweige Thymian
Zubereitung:
Salz in eine Schüssel geben und den Rotwein dazugeben. Erstmal nur einen Teil des Rotweins. Das Salz soll die Flüssigkeit vollständig aufnehmen.
Die frischen Kräuter mit einer Kräuterwiege zerkleinern und zu dem Salz geben.
Nun das Salz auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 50°C ca. 2 Stunden bei leicht geöffneter Backofentür (ich nehme einen Holzlöffel zu Hilfe) trocknen. Das Salz muss vollständig getrocknet sein, abkühlen lassen und in Gefäße füllen. Sehr schön auch als Geschenk.



Zwischendurch einen kleinen Schluck vom Rotwein kann ich auch nicht schaden! ;D


Vor 2 Tagen habe ich Schafgarbenblütenöl angesetzt. Das sind ca 2 handvoll Blüten, die mit hochwertigem nativen Olivenöl angesetzt wurden. Wichtig ist, dass das Öl die Blüten vollständig bedeckt. Es reicht aus, das Glas mit Küchenkrepp und Gummiband zu schließen. Es sollte jeden Tag geschüttelt und geschaut werden, ob sich Blüten oberhalb des Öls befinden. Diese werden mit einem Holszstab wieder in das Öl gedrückt, um Schimmel zu vermeiden.
Fertig kann man das Öl als Massageöl bei Migräne, Kopfschmerzen nutzen. Es wirkt krampflösend bei Menstruationsbeschwerden, dazu warmes Wasser und etwas von dem Öl auf eine Kompresse geben und auf den Bauch auflegen.
Zusammen mit dem Johanniskrautöl, 1:1 gemischt, kann man es auf Wunden oder kleinere Verbrennungen geben. Die Haut gut damit einreiben. Da muss ich aber noch 6 Wochen drauf warten, denn solange muss das Öl an einem warmen, sonnigen Ort, ziehen.


Zum Trocknen eignen sich jetzt auch die meisten Kräuter. Hier seht ihr eine kleine Auswahl aus meinem Kräutergarten:
Lavendel, Zitronenverbene, Zitronenmelisse, Thymian, Majoran, Bohnenkraut, Olivenkraut, Ysop, Pfirsichsalbei, japanische Heilminze, Rosmarin, aztekisches Süßkraut und Dost.



Euch allen wünsche ich einen gemütlichen Abend! Hier soll ja gleich noch ein Unwetter aufziehen.

Liebe Grüße, Kerstin

Kommentare:

  1. Rotweinsalz!!! Goil, das probier ich gleich mal, wenn ich wieder daheim bin. Weiter so... Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Uihhh das klingt ja alles sehr interessant, schaut toll und lecker aus, auch das Rotweinsalz gefällt mir sehr.
    Alles Liebe und danke für die Anregung und Rezepte
    herzlichst das Reserl

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mich besuchst. Freue mich auf deinen Kommentar. ♥