Samstag, 22. Juli 2017

Kräutersträuße/Kräuterbuschen zu Maria Himmelfahrt

Hallo ihr Lieben!

Ihr merkt es, Mitte/Ende Juli beginnt bei mir die Kräuterzeit. Viele Kräuter habe ich in meinem Garten, aber auch im Wald oder am Feldrand finde ich meine Lieblingskräuter, aus denen immer tolle neue Sachen entstehen (momentan trocknet Olivensalz im Backofen).
Bald ist Maria Himmelfahrt. An diesem Tag ist es seit dem 9. Jhrd. Tradition, die gesammelten Kräuter zu einem Strauß zu binden und weihen zu lassen. Maria war als Blumenliebhaberin bekannt und aus der Überlieferung geht hervor, dass nach ihrem Ableben anstelle ihres Leichnams, an Ort  und Stelle, fruchtbare Gewächse gefunden wurden, die einen wundersamen Kräuterduft verströmten.
Den Gedanken finde ich toll und bin gerne mit Feuereifer dabei Kräutersträuße zu binden.



Ich habe hier mal einen Beispielstrauß zusammengestellt. Letztendlich ist es jedem selbst überlassen, welche Kräuter und wie viele man nimmt. Man beachte allerdings, dass es wenigstens 7 und höchsten 99 verschiedene Kräuter sind. Hier mal eine kleine Auflistung, warum:

 7 für die Anzahl der Schöpfungstage
 9 steht für 3x3, die heilige Dreifaltigkeit
12 für die Anzahl der Apostel
99 ist die Verstärkung der Dreifaltigkeit, 33x3

Gut, 99 verschiedene Kräuter zu suchen würde mich jetzt auch an meine Grenzen bringen. Ich halte mich da gerne im Bereich 7-12 Kräuter auf ;) 

Am Abend vor Maria Himmelfahrt, also am 14. August, sammel ich die Kräuter und binde sie zu Sträußen. Meine Kräuter- und Blumenauswahl variiert immer ein bisschen. Aber immer mit dabei sind:

Königskerze
wilde Möhre
Rainfarn 
Kamille
Salbei
Goldrute
Rose
Kornähren

Man kann auch sämtliche andere Kräuter/Blumen nutzen, wie: 

Thymian
Basilikum
Ysop
Pfefferminze
Schafgarbe
Spitzwegerich
Beifuß
Baldrian
Frauenmantel
Liebstöckel
Rosmarin
Wermut
Arnika
Johanniskraut
Lilie
kleine Sonnenblume
Sonnenhut
usw....

Ihr seht, eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. 
Nach der Weihe hänge ich den Strauß zum Trocknen auf. Immer wieder kann man dann die Blätter zum Würzen oder für Tee ernten. Nach einem Jahr kommt er bei uns dann komplett in den Feuerkorb oder ich nutze die Kräuter einzeln für Räucherungen. 
Wie ist es bei euch? Kennt ihr die Tradition und habt ihr selbst auch schon mal Kräutersträuße gebunden? Wenn nicht, probiert es doch mal aus. :D

Habt ein schönes Wochenende!

♥-liche Grüße, Kerstin




Mittwoch, 19. Juli 2017

Kräuterernte: Brennnesselsamen und Rotweinsalz

Hallo an alle meine lieben Leserinnen!

Nun ist es soweit, das Kräutersammeln hat wieder Hochsaison. Momentan bin ich so oft es geht im Garten oder im Wald hinter unserem Haus um Kräuter zu sammeln und haltbar zu machen.
Heute haben meine Töchter und ich uns die Fahrräder geschnappt und sind in den Wald geradelt, um Brennnesselsamen zu ernten. Damit bin ich recht früh dran, aber im August/September wird nochmal geerntet.




Zum Antrocknen haben wir sie in den Schatten auf einem Tuch gelegt.



Nach dem Antrocknen haben wir die Samenstände in ein Sieb gegeben und eine Schüssel darunter gestellt. So können die herausfallenden Samen aufgefangen werden.



Die Samen sind sehr proteinreich und ersetzen eins zu eins die teuren Proteinpulver, die man fast überall zu kaufen bekommt. Im Smoothie, Salat, Müsli, Joghurt,.. sind sie eine tolle Ergänzung! Oder einfach auf´s Brot gestreut. Wer möchte, kann die Samen auch zu Pulver verarbeiten, eben so wie man es am liebsten mag.

Direkt verarbeiten kann man Rotweinsalz. Hier hab ich ein tolles Rezept für euch:

Zutaten:
- 300gr grobes Urmeersalz
- ca. 75ml Rotwein
- 1-2 Zweige Rosmarin
- 5 Salbeiblätter
- 2 Zweige Thymian
Zubereitung:
Salz in eine Schüssel geben und den Rotwein dazugeben. Erstmal nur einen Teil des Rotweins. Das Salz soll die Flüssigkeit vollständig aufnehmen.
Die frischen Kräuter mit einer Kräuterwiege zerkleinern und zu dem Salz geben.
Nun das Salz auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 50°C ca. 2 Stunden bei leicht geöffneter Backofentür (ich nehme einen Holzlöffel zu Hilfe) trocknen. Das Salz muss vollständig getrocknet sein, abkühlen lassen und in Gefäße füllen. Sehr schön auch als Geschenk.



Zwischendurch einen kleinen Schluck vom Rotwein kann ich auch nicht schaden! ;D


Vor 2 Tagen habe ich Schafgarbenblütenöl angesetzt. Das sind ca 2 handvoll Blüten, die mit hochwertigem nativen Olivenöl angesetzt wurden. Wichtig ist, dass das Öl die Blüten vollständig bedeckt. Es reicht aus, das Glas mit Küchenkrepp und Gummiband zu schließen. Es sollte jeden Tag geschüttelt und geschaut werden, ob sich Blüten oberhalb des Öls befinden. Diese werden mit einem Holszstab wieder in das Öl gedrückt, um Schimmel zu vermeiden.
Fertig kann man das Öl als Massageöl bei Migräne, Kopfschmerzen nutzen. Es wirkt krampflösend bei Menstruationsbeschwerden, dazu warmes Wasser und etwas von dem Öl auf eine Kompresse geben und auf den Bauch auflegen.
Zusammen mit dem Johanniskrautöl, 1:1 gemischt, kann man es auf Wunden oder kleinere Verbrennungen geben. Die Haut gut damit einreiben. Da muss ich aber noch 6 Wochen drauf warten, denn solange muss das Öl an einem warmen, sonnigen Ort, ziehen.


Zum Trocknen eignen sich jetzt auch die meisten Kräuter. Hier seht ihr eine kleine Auswahl aus meinem Kräutergarten:
Lavendel, Zitronenverbene, Zitronenmelisse, Thymian, Majoran, Bohnenkraut, Olivenkraut, Ysop, Pfirsichsalbei, japanische Heilminze, Rosmarin, aztekisches Süßkraut und Dost.



Euch allen wünsche ich einen gemütlichen Abend! Hier soll ja gleich noch ein Unwetter aufziehen.

Liebe Grüße, Kerstin

Sonntag, 16. Juli 2017

Gemischtes

Auftragsarbeit große Säcke nähen. Das bekomm ich noch einigermaßen hin :D  Wie ich es damals geschafft habe, den Ohnezahn zu nähen, ist mir bis heute ein Rätsel. *klick*


Letztes Wochenende waren wir im Museumsdorf Cloppenburg. Da gastierte für eine Woche die Dorfkirmes. Herrlich war es! Nostalgische Karussels...

...Erdbeerbowle...


...bestes Wetter. Was will man mehr?


Die Kids und auch wir Eltern hatten jede Menge Spaß. Ich habe mich sogar ins Riesenrad mit meiner großen Tochter getraut. Sonst geh ich da immer einen großen Bogen drum. Was soll ich sagen? Es war toll!


Bei uns im Garten blühen die Blumen nun auf Hochtouren und auch die Schmetterlinge erfreuen sich an den vielen Blüten, die unser Schmetterlingsflieder, zu recht mit Stolz, trägt.







 Von meinem Lieblingsplatz aus, kann ich sie ganz wunderbar beobachten!



 

Die erste Sonnenblume zeigt auch ihre Blüten.


Der Fuchsschwanz stammt aus einer Samenmischung, ich glaub da waren tatsächlich nur diese Blumen drin. Hmmm..... Aber ich mag ihn, das ist sein Glück :)
Die wilde Möhre gehört zu meinen Lieblings-Deko-Blumen. Herrlich, wenn sie ihre Blüten öffnet und genauso schön anzusehen, wenn sie verblühen. Toll und lange haltbar in einem Kräuterstrauß, z.B. im Kräuterbuschen zu Maria Himmelfahrt. Da werde ich aber noch einen seperaten Beitrag zu schreiben.


Ich wünsche all meinen Leser/innen einen tollen Sonntagabend. Einige von euch sind bestimmt schon im Urlaub. Wir dürfen noch ein wenig arbeiten und in zwei Wochen erholen wir uns dann auch!

Liebe Grüße, Kerstin